Mit ihren fein abgestimmten Konzertprogrammen begeistert das Liedduo mit der Schweizer Sopranistin Franziska Andrea Heinzen und dem deutsch-britisch-polnischen Pianisten Benjamin Malcolm Mead mittlerweile ein Publikum durch halb Europa: im Rahmen des Düsseldorf Festivals 2017 erklang während einer Schifffahrt ein RHEINISCHER LIEBESZAUBER; Vertonungen GOETHES UND DEN EMPFINDSAMEN DICHTERN waren Leitgedanke ihres Debüts am Schubertzyklus der Schubertiada a Vilabertran in Barcelona 2018.

Höhepunkte der Saison 2019 bilden u. a. ein zeitgenössischer Liederabend in der Konzertreihe IM ZENTRUM LIED in Köln, die Einladung an das SCHUMANNFEST in Düsseldorf sowie an das RHONEFESTIVAL in der Schweiz. Letzteres Konzert wurde vom Schweizer Radio SRF2 Kultur mitgeschnitten und im September 2019 ausgestrahlt. Das RILKE-Rezital von 2018 wurde ebenfalls vom Schweizer Radio SRF2 Kultur mitgeschnitten und in der Schweiz sowie auf BBC Radio 3 ausgestrahlt. 2017 gewann das Liedduo den ersten Preis am 2. Internationalen Lied-Wettbewerb Rhein-Ruhr in Ratingen sowie den zweiten Preis am Sieghardt-Rometsch-Wettbewerb für Kammermusik. Außerdem wurde das Liedduo für sein künstlerisches Schaffen mit dem Kulturförderpreis Musik 2017 der Landeshauptstadt Düsseldorf ausgezeichnet.

KONZERTPROGRAMME

BELLE EPOQUE.
ILLUSIONEN VOM FIN DE SIÈCLE BIS IN DIE NEUE WELT (2021)

Das Liedprogramm erzählt von Utopien rund um die vorletzte Jahrhundertwende: Von einem exotischen Anderswo, von Phantasien, Sehnsüchten, ewiger Liebe, dem „promised land“, das sich doch wieder in sich selbst auflöst. Von Illusionen und unbekannten (Seelen-)Landschaften, die auch noch heute zum Träumen, Fragen und Nachdenken über unser inneres und äusseres Exil anregen. Von Claude DEBUSSY, Reynaldo HAHN, Maurice RAVEL bis Kurt WEILL, Hans EISLER, Arnold SCHÖNBERG und Cole PORTER.

SHAKESPEARES GRUFT
EINE INSZENIERTE HOMMAGE (2020)

William SHAKESPEARE bietet bereits im ausgehenden 16. Jahrhundert faszinierende Einblick in vom Leben und der Liebe ver-rückte und zerrissene Seelenwelten, die an ihrer Gültigkeit nichts eingebüsst haben. Eine inszenierte Spurensuche von Henry PURCELL, Erich KORNGOLD, Richard STRAUSS bis WOLFGANG RIHM uvm.

FRÜHLINGSDUFT (2020)

Mit dem Frühling verbinden sich Liebe und ungetrübte Freude, während der Silberglanz des Mondes auf die Sehnsucht und das Innere ummantelt. Exalitierende Liedkompositionen von Alban BERG, Joseph MARX, Edvard GRIEG und Richard STRAUSS schüren die Gefühlsregungen bis auf das Tiefste und Berührendste.

L’ALBUM DES SIX, RELOADED (2020)

1920 formierte sich für eine kurze Zeitspanne die Komponisten AURIC, HONEGGER, DUREY sowie MILHAUD, POULENC und TAILLEFERRE unter dem Namen LES SIX. Ihre Musik ist damals wie heute eine musikalische Kuriosität, ein Feuerwerk sechs Individualisten, in denen sich avantgardistische Klänge mit dadaistischen Versen und schwärmerischen Melodien vermischen. U. a. entstand auch ein gemeinsamer Klavier-Zyklus, zu dem jeder der sechs KomponistInnen ein Werk beisteuerte. 100 Jahre später wird dieser Klavierzyklus durch Lieder der jeweiligen KomponistInnen ergänzt. RHONEFESTIVAL 2020

KÖNIGE UND PRINZESSINNEN (2019/2020)

Geschichten faszinieren nicht nur Kinder. Auch Erwachsene ztràumen – vielleicht im Stillen – von alten Zeiten, vergangener Liebe und phantastischen Gestalten. Eine musikalische Reise in eine andere Welt, in der Könige aus goldenen Bechern trinken und durch die Nacht reiten (Franz SCHUBERT), exotische Prinzessinnen verführerisch walten (Maurice RAVEL) und Ritter seit vielen hundert Jahren auf der alten Lauer sitzen (Robert SCHUMANN).

ALTE WEISEN, NEU ENTDECKT.
HOMMAGE À GOTTFRIED KELLER (2019)

Eine musikalische Hommage an den Schweizer Dichter Gottfried KELLER zu Ehren seines 200. Geburtstags.
Es erklingen sein Gedichtzyklus ALTE WEISEN in Vertonungen von Hugo WOLF, Felix WEINGARTNER, Hans SOMMER und Hans PFITZNER sowie ausgewählte KELLER-Vertonungen von Johannes BRAHMS und Othmar SCHOECK.

KOMPONISTINNEN: ZIERDE ODER MEISTERIN? (2019)

Clara SCHUMANNS 200. Geburtstag lädt zum Innehalten ein: Bis heute stehen Komponistinnen oftmals im Schatten ihrer männlichen Kollegen. Der Liederabend mit rund 20 Komponistinnen von Clara SCHUMANN, Alma MAHLER bis Isabel MUNDRY und Juliana HALL erzählen gemeinsam von (gebrochener) Liebe, Einsamkeit, Trauer, Zweifel und kleinen Glücksmomenten. Dabei geht es weder um Feminismus noch Gendertrend, sondern um das (Wieder-)Entdecken versteckter Meisterinnen, die sich oftmals nur unter dem zierenden Deckmantel vornehmhaften Dilettantismus ihrer Kunst eröffnen konnten. DEBUT-PROGRAMM SCHUMANNFEST DÜSSELDORF & RHONEFESTIVAL

HÖRPROBE: LINK zum KOMPONISTINNEN-REZITAL am RHONEFESTIVAL 2019, Live-Mitschnitt von SCHWEIZER RADIO SRF 2 KULTUR

KLANGSPEKTREN. UND EWIG LOCKT DAS WEIB (2019)

Ein „Klangspektrum“ bezeichnet in der musikalischen Akustik das Frequenzspektrum von Klängen. Dieser dem modernen und zeitgenössischen Kunstlied gewidmete Konzertabend zeigt auf, dass sich die Komponisten unserer Zeit gerne auf uralte Fragen einlassen und durch ihre Musik mit teilweise ungewöhnlichem Stimmeinsatz erhellende, erfrischend neue klangliche Antworten finden. Das Programm erzählt von mystisch weiblichen Welten, deren Rätselhaftigkeit das männliche Geschlecht in Gestalt von Wolfgang RIHM, Alexander MUNO, Hugo WOLF, Arnold SCHÖNBERG, Richard STRAUSS und Manuela KERER immer wieder neu inspiriert. DEBUTPROGRAMM IM ZENTRUM LIED KÖLN

TRAUMGEKRÖNT. HOMMAGE À RILKE (2018/2019)

Eine Welt für sich, traumgekrönt: Rainer Maria RILKES Ausformulierung des Todes- und Lebensgedankes und Transzendalität inspirierten ein gesamtes Jahrhundert bis in die Zeitgenössische Musik zu hoch emotionalen, kongenialen musikalischen Kunstwerken. Mit Werken von Alma MAHLER, Leonard BERNSTEIN, Samuel BARBER, Dora PEJACEVIC, Paul HINDEMITH oder Aribert REIMANN werden die Zuhörer in eine Welt voll Poesie und Liebesdrängen, aber auch Seelenabgründe entführt.
DEBUT-PROGRAMM DES RHONEFESTIVALS.

HÖRPROBE: LINK zum RILKE-REZITAL am RHONEFESTIVAL 2018, Live-Mitschnitt von SCHWEIZER RADIO SRF 2 KULTUR

DEBUSSY/BERNSTEIN. CELEBRATING WITH FRIENDS (2018)

Ein Liederabend zum 100. Todestag DEBUSSYS sowie zum 100. Geburtstag BERNSTEINS. DEBUSSY erneuerte mit seinen fremdartigen, sphärischen Klängen die Musik, BERNSTEIN als Personalunion eines Komponisten mit Broadway-Erfolg, Musikvermittler und Dirigenten. Die zwei Jubliare feiern wir musikalisch jeweils mit ihren engsten Künstlerfreunden: Erik SATIE, André CAPLET und Igor STRAVINSKY winden DEBUSSY ein Kränzchen, BERNSTEINS erst ernste, dann humorvolle Lieder bis hin zu Kochrezeptvertonungen erklingen zwischen Werken von Samuel BARBER.

SCHUBERT. GOETHE UND DIE EMPFINDSAMEN DICHTER (2018)

Das Konzertprogramm führt von der heiteren Leichtigkeit des Frühlings über das liebliches „Äugeln“ eines verliebten, liebenden und brennenden Herzens in die Betrachtungen der schönen (nächtlichen) Natur. In den Liedern der Mignon scheinen sich dann all diese Gefühle und Erlebnisse zu verweben und in musikalischer Reinform zu verdichten. Die Gegenüberstellung zweier Dichterströmungen, namentlich den empfindsamen Dichtern und J. W. Goethe versus eines Komponisten, dem Liedermeister Franz SCHUBERT, lässt uns voll und ganz in ihre eigenen poetischen Welten eintauchen. DEBUT-PROGRAMM DER SCHUBERTIADA IN BARCELONA.

RHEINISCHER LIEBESZAUBER (2017)

Der Rhein, die Loreley. Scheinbar ewig begleiten sagenumwobene Geschichten und schaurig-schöne Mären von Nixen und Sirenen das Bild des großartigen Stroms. Im Mittelpunkt des Liederabends steht dabei eines der prominentesten Musikerpaare Düsseldorfs und der Musikgeschichte: Clara und Robert SCHUMANN, Ehepaar und beide hervorragende Komponisten, die sich gegenseitig in ihrem Schaffen inspirierten. Das Publikum wird auf eine Reise zwischen Glückseligkeit, Liebeszauber und Liebesbangen entführt – und so manche Wassernixe und Meerfee hüpft zwischendurch aus dem Wasser. DEBUT-PROGRAMM DÜSSELDORF FESTIVAL

ZWISCHEN OST UND WEST, RAUM UND ZEIT (2017)

Ein Liederabend mit Werken des Liedermeisters Franz SCHUBERT bis hin zu exotischen, zeitgenössischen Klängen: Seit jeher dient das Anderswo in Lyrik und Musik als Antipode zur poetischen Gestaltung räumlicher und seelischer Distanzen. So erklingt in diesem Liedrezital der Ostwind als Botschafter der Liebe, Raum und Zeit werden überwunden. Und steht gleichzeitig für die heimliche (Brief-)Liebschaft zwischen Wolfgang von GOETHE und Marianne von WILLEMER.